Hinweise und Tipps rund um die Ehescheidung

Scheidung und Fachanwalt in Überlingen, Bad Säckingen, Sigmaringen, Emmendingen und Lörrach

Hinweise Rund um die Ehescheidung

Der im Familienrecht tätige Fachanwalt begleitet seinen Mandanten über einen längeren Zeitraum hinweg - und dies gerade in einer besonderen, teilweise existenzbedrohenden Krisensituation. Der gute Anwalt klärt nicht nur juristische Fragestellungen, sondern gestaltet damit wesentlich auch das gegenwärtige und zukünftige Leben seines Mandanten.

Es geht um existenzielle Fragen, bei denen natürgemäß eine große persönliche Betroffenheit besteht. Vielfach ist Beratung in allen Lebensfragen gefragt. Im Alltag stellen sich ganz profane Fragen wie: "Welche Sachen darf ich bei der Trennung mitnehmen"?; "Darf ich meinen Mann die Koffer packen und vor die Tür der Ehewohnung setzen"?; "Was wird mit den Versicherungen bei Scheidung"?

Der Fachanwalt für Familienrecht steht für ein hohe fachliche Qualifikation. Diese dürfen Sie auch voraussetzen.

Die Arbeit des Fachanwaltes im Familienrecht ist nicht nur geprägt durch ein besonderes und intensives Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Anwalt. Der Mandant wünscht in der Regel auch einen Fachanwalt für Familienrecht, bei dem er ganz offen seine Sorgen, Ängste, Nöte und Wünsche vortragen kann und der ihn versteht.

Zum guten Scheidungsanwalt gehört es ferner, dass er über die Streitwertabhängigkeit des Honorares und der Anwaltskosten hinweist.

Scheidungsverfahren ziehen sich über einen längeren Zeitraum hin. In dieser Zeit treten eine Reihe von rechtlichen Veränderungen ein, über die der Fachanwalt für Familienrecht gut informiert sein muss. Er hat daher den zeitlichen Ablauf einer Scheidung und des gesamten Verfahrens genau vor Augen und kann so auch die notwendigen taktischen Überlegungen - die jeweils an bestimmte Zeitabschnitte anknüpfen - im Focus behalten.

Werden diese Zusammenhänge und die damit verbundenen mittelbaren Folgen übersehen, kann sich sehr schnell herausstellen, dass der vordergründige Vorteil mit einem erheblichen Nachteil erkauft worden ist.

Denken Sie daher daran, dass nur der im Familienrecht tätige und qualifizierte Fachanwalt/Rechtsanwalt Gewähr dafür leisten kann, dass die oben beschriebenen Folgen nicht eintreten.

Für alle, die sich bereits mit ihrem Ehepartner einig sind oder auseinandergesetzt haben, bietet sich als schnelle und zeitsparende Möglichkeit an, über diese Website das Formular zur "Online-Scheidung" auszufüllen und den Unterzeichner mit der Einreichung des Scheidungsantrages zu beauftragen.

Allen anderen ist dieser Weg nicht zu empfehlen. Dennoch biete ich meine Dienste bundesweit an. Die Korrespondenz bezügich Scheidung oder Unterhaltsberechnung verläuft dann online. Besprechungstermine finden bei Ihnen nach Absprache zu Hause oder an Bahnhöfen, Flughäfen oder in sonstigen neutralen Räumen statt. Gerne auch in den Anwaltszimmern der Familiengerichte Lahr, Emmendingen, Lörrach, Offenburg, Baden--Baden, Überlingen oder Konstanz bzw. Waldtshut-Tiengen. Dort kann man sich in aller Ruhe über Ihr Scheidungsanliegen unterhalten.

 

Vorsorgeunterhalt (§ 1578 Abs. 2 und 3 BGB)

 

Der sog. Quotenunterhalt ist dazu bestimmt, den alltäglichen angemessenen Bedarf des geschiedenen Ehegatten – also den Basisunterhalt – sicherzustellen. Grundsätzlich umfasst der Unterhaltsanspruch...

Weiterlesen

Reichen die erzielten Einkünfte aus einer angemessenen Erwerbstätigkeit nicht aus, um den vollen, angemessenen Unterhalt zu decken, so besteht nach § 1573 Abs. 2 BGB ein Anspruch auf Aufstockungsunterhalt. Dieser setzt nicht voraus, dass die...

Weiterlesen

§ 1572 BGB ist Anspruchsgrundlage, wenn der berechtigte Ehegatte wegen Krankheit oder anderer Gebrechen ganz oder teilweise nicht arbeiten kann. Die Krankheit muss die entscheidende Voraussetzung für die Nichtaufnahme einer Erwerbstätigkeit sein.

Weiterlesen

Betreuungsunterhalt (§ 1570 BGB)

Der Anspruch aus § 1570 BGB stützt sich auf die Betreuung eines gemeinschaftlichen Kindes. Dabei sind unterschiedliche Voraussetzungen kodifiziert.

- Der allein auf die Betreuung des Kindes gestützte Anspruch des §...

Weiterlesen

Trennungsunterhalt (§ 1361 BGB)

 

Bei Unterhaltsstreitigkeiten getrenntlebender Ehegatten geht es in der Praxis meist um die Frage, ob, ab wann und in welchem Umfang der Unterhalt beanspruchende Ehegatten einer eigenen Erwerbstätigkeit nachgehen...

Weiterlesen

Nach § 1353 Abs. 1 Satz 2 BGB besteht die Verpflichtung der Ehegatten, einer steuerlichen Zusammenveranlagung zuzustimmen, wenn dadurch die Steuerschuld des anderen Ehegatten gemindert wird, der auf Zustimmung in Anspruch genommene Ehegatte aber...

Weiterlesen

Bei der Bestimmung der ehelichen Lebensverhältnisse zur Ermittlung der Höhe und der Dauer des Unterhalts werden grundsätzlich auch nachhaltige Veränderungen des Einkommens nach Trennung/Scheidung in beide Richtungen berücksichtigt. Es handelt sich...

Weiterlesen

Maßgeblich ist bei Einkommensentwicklungen nach Rechtskraft der Ehescheidung, ob sie zum Zeitpunkt der Scheidung mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten waren und diese Erwartung die ehelichen Lebensverhältnisse bereits mitgeprägt hat.

Weiterlesen

Der Antragsgegner ist der Antragstellerin nicht nach § 1580 S. 1, 2 Var. BGB zur Erteilung einer Auskunft über sein Vermögen am 01.02.2020 verpflichtet. Eine Auskunft über den Vermögensstamm ist vom Auskunftspflichtigen nach dieser Vorschrift nur...

Weiterlesen

Wichtig für den Unterhaltsberechtigten wie auch für den Unterhaltspflichtigen ist, dass der Altersvorsorgeunterhalt nach § 1578 Abs. 3 BGB zweckgebunden zu verwenden ist.

Weiterlesen

Nach § 8 Abs. 1 ImmoWertVO erfolgt die Ermittlung des Verkehrswerte nach dem

- Vergleichswertverfahren (§§ 15, 16 ImmoWertV).

- Ertragswertverfahren (§§ 17 bis 20 ImmoWertV)

- Sachwertverfahren (§§ 20 bis 23 ImmoWertV).

Weiterlesen

Wertermittlung vom Immobilien im Rahmen der Scheidung. Welche Möglichkeiten gibt es. Vorgestellt werden drei Altrnativen: Privatgutachten, Schiedsgutachter, selbständiges Beweisverfahren.

Weiterlesen

Konkrete Auswirkungen der neuen Düsseldorfer Tabelle zum 01.01.2019 und 01.07.2019

Nach der neuen Düsseldorfer Tabelle erhöht sich der Mindestunterhalt minderjähriger Kinder zum Januar 2019.

Weiterlesen

Wann ist eine Scheidung bereits vor Ablauf eines Trennungsjahres möglich?

Grundsätzlich müssen Ehegatten mindestens ein Jahr vor der Ehescheidung getrennt voneinander leben. Dies ist nur dann nicht erforderlich, wenn eine unzumutbare Härte für einen...

Weiterlesen

Wann erlöschen bzw. verwirken Unterhaltsansprüche eines Ehegatten für die Zukunft

 

Ein Beitrag auf unserer Internetseite befasst sich mit der Frage, wann Unterhaltsansprüche für die Vergangenheit, sprich Rückstände, verwirken, d.h. nicht mehr...

Weiterlesen

Rückstände beim Unterhalt und wann die Verwirkung dieser Rückstände eintritt  

 

Zunächst soll geklärt werden, was Verwirkung allgemein bedeutet, da dies oftmals mit Verjährung verwechselt wird.  

Verwirkung im Unterhaltsrecht liegt vor allem dann...

Weiterlesen

Der Pkw im Familienrecht nach der Trennung und Scheidung

 

Das Familienfahrzeug bildet nach der Trennung der Ehegatten oftmals einen entscheidenden Streitpunkt. Wie wird demnach die Aufteilung vorgenommen und wem steht in diesem Falle was zu?Bringt...

Weiterlesen

Auseinandersetzungen zwischen Ehegatten außerhalb des Güterrechts nach der Trennung und Scheidung  

 

Das Nebengüterrecht ist die vermögensrechtliche Auseinandersetzung zwischen den Eheleuten außerhalb des Güterrechts. Vereinfacht ausgedrückt...

Weiterlesen

Auswirkungen auf den Unterhaltsanspruch und die Unterhaltshöhe, wenn ein Zusammenleben mit dem neuen Partner besteht

 

Kommt es zur Trennung oder Scheidung von Eheleuten und lebt anschließend einer der beiden oder sogar beide wieder mit einem neuen...

Weiterlesen

Trennungsunterhalt – Wie kann dieser in einer Vereinbarung gestaltet werden?

 

Trennungsunterhalt kann nach der dauerhaften Trennung der Ehegatten für die Dauer des Trennungszeitraums bis zur rechtskräftigen Scheidung beansprucht werden. Zu diesem...

Weiterlesen