Düsseldorfer Tabellen, süddeutsche unterhaltsrechtliche Leitlinien, Unterhalt

Düsseldorfer Tabelle und Unterhalt online

Familienrecht (Düsseldorfer Tabelle 2005-2017)

Düsseldorfer Tabelle 2017 (Stand: 01.01.2017)

Düsseldorfer Tabelle 2016 (Stand: 01.01.2016)

Düsseldorfer Tabelle 2015 (Stand: 01.08.2015)

Düsseldorfer Tabelle 2015 (Stand: 01.01.2015)

Düsseldorfer Tabelle 2013 (Stand: 01.01.2013)

Düsseldorfer Tabelle 2011 (Stand: 01.01.2011)

Düsseldorfer Tabelle 2010 (Stand: 01.01.2010)

Düsseldorfer Tabelle 2009 (Stand: 01.01.2009)

Düsseldorfer Tabelle 2008 (Stand: 01.01.2008)

Düsseldorfer Tabelle 2007 (Stand: 01.07.2007)

Düsseldorfer Tabelle 2005 (Stand: 01.01.2005)

Kindesunterhalt / Ehegattenunterhalt - Unterhaltsberechnung sofort und online

Bei der Unterhaltsberechnung wird die neuste Düsseldorfer Tabelle (Stand 01.01.2017) Berücksichtigung finden. Selbstverständlich kann auch der Unterhalt für die Vergangenheit anhand der jeweils geltenden Tabellen und Leitsätze berechnet werden.

Die Höhe jeglicher Ansprüche auf Unterhalt während der Trennungszeit oder nach der Scheidung richtet sich weitgehend nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen der Beteiligten. Machen Sie daher bitte genaue Angaben zu monatlichem Netto- oder dem Jahresbruttoeinkommen. Hierzu zählen auch Angaben zu Steuerklassen, Freibeträgen und Anzahl der Kinder auf der Lohnsteuerkarte. Reichen Sie bitte auch eine Aufstellung der monatlichen Kosten (Zins, Tilgung, Altersvorsorge, Krankenversicherung, Darlehensraten etc.) herein. Ich werde und kann dann entscheiden, ob diese nach der Rechtsprechung unterhaltsrechtliche Relevanz haben oder aber nicht. Beachten Sie: Nicht jede Ausgabe kann unterhaltsrechtliche Berücksichtigung finden.

Von Bedeutung ist ferner, ob der Unterhaltszahlende oder Berechtigte im Eigenheim oder in einer Eigentumswohnung wohnt. Hier wäre es auch sinnvoll, wenn die ungefähre Größe der Wohnfläche angegeben wird.

Das Datum der Heirat oder einer eventuellen Scheidung sind ebenfalls anzugeben, da dies aufgrund der Unterhaltsreform ab dem 01.01.2008 von Bedeutung sein kann.

Das zu benutzende Formular fragt Sie auch nach dem Alter und Einkommen der Kinder bzw. danach, wer das Kindergeld bezieht.

Wichtig ist u.a. auch, ob ein Scheidungsverfahren schon bei Gericht anhängig ist.

> Gehen Sie jetzt weiter zum Formular für die Online-Unterhaltsberechnung <

Sobald das vereinbarte Pauschalhonorar in Höhe von € 99,-- auf dem Konto eingegangen ist (Vorkasse!), wird Ihnen die Unterhaltsberechnung per E-Mail als WORD-Datei oder PDF-Dokument übermittelt werden.

Mit Absenden Ihrer Anfrage werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen Vertragsbestandteil.

Unterhaltsrecht (unterhaltsrechtliche Leitlinien)

Was sind die Süddeutschen Leitlinien?

Die Süddeutschen Leitlinien haben keine Gesetzeskraft. Die Familiensenate der Süddeutschen Oberlandesgerichte entwickelten diese unterhaltsrechtlichen Leitlinien als Orientierungshilfe für den Regelfall unter Beachtung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes, wobei die Angemessenheit des Ergebnisses in jedem Fall zu prüfen ist.

Süddeutsche Leitlinien oder Düsseldorfer Tabelle?

Das Tabellenwerk der Düsseldorfer Tabelle ist in die Süddeutschen Leitlinien eingearbeitet. Deren Erläuterungen werden jedoch durch die Süddeutschen Leitlinien ersetzt. In den Zuständigkeiten der Oberlandesgerichte, die die Südeutschen Leitlinien verwenden (Stand 01.01.2015: Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart, Zweibrücken) sollte deshalb auf die Süddeutschen Leitlinien und nicht auf die Anmerkungen zur Düsseldofer Tabelle abgestellt werden.

Sind die Süddeutschen Leitlinien verbindlich?

Die Süddeutschen Leitlinien haben keine Gesetzeskraft, sondern dienen sowohl dem Familienrichter wie auch dem Rechtsanwalt als Orientierungshilfe bei der Berechnung von Unterhaltsansprüchen in vergleichbaren Konstellationen, sei es beim Kindesunterhalt, Unterhalt für den Ehegatten oder weiteren Unterhaltsansprüche. Letztlich kommt es aber auf den Einzelfall an.

Gibt es noch andere unterhaltsrechtliche Leitlinien?

Neben den Süddeutschen Leitlinien haben fast alle deutschen Oberlandesgerichte eigene Leitlinien entwickelt. Die weiteren unterhaltsrechtlichen Leitlinien finden Sie auf hier.

Wer wendet die Süddeutschen Leitlinien an?

Die Familiensenate der Süddeutschen Oberlandesgerichte Bamberg, Karlsruhe, München, Nürnberg, Stuttgart und Zweibrücken verständigen sich seit 2002 auf die einheitlichen Süddeutschen Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland (SüdL). In der Regel orientieren sich die Familienrichter der zu den Oberlandesgerichtbezirken dazugehörigen Amtsgerichtsbezirke an den unterhaltstrechtlichen Leitlinien

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland ab 01.01.2015 (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland ab 01.01.2013 (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland ab 01.01.2012 (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland ab 01.01.2011 (SüdL)

Unterhaltsrechtliche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland ab 01.01.2010 (SüdL)

Unterhaltsrechltiche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland ab 01.01.2008 (SüdL)

Unterhaltsrechltiche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland ab 01.07.2005 (SüdL)

Unterhaltsrechltiche Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland ab 01.07.2003 (SüdL)

Haftungshinweis für fremde Angebote

Die Anbieter übernehmen für fremde Angebote und Inhalte keinerlei Verantwortung. Dies gilt vor allem für Webseiten und Dateien, auf die – z.B. per Link – verwiesen oder sonst rekurriert wird, für die Ergebnisse automatisierter Suchanfragen und Datenbankabfragen, für Dateien, Teledienste und Mediendienste Dritter.

Die im Internet verfügbaren Seiten Dritter unterliegen einem ständigen Wandel und lassen sich jederzeit nach Belieben ändern. Eine ständige Überprüfung dieser Seiten wäre unzumutbar und würde die Anbieter der vorliegenden Seiten in unangemesser Weise beschränken.

Alle Angebote Dritter wurden beim Einstellen ins Internet sorgfältig geprüft. Zum Zeitpunkt der Verknüpfung mit dem vorliegenden Angebot sowie zum Zeitpunkt der letzten Überprüfung verstieß, soweit dies bei gebotener Sorgfalt erkennbar war, keines dieser Angebote gegen gültiges Recht und Gesetz.